Ist Solarium schädlich? Neue Studie veröffentlicht!

Neue Studie

Moderates Sonnen im Solarium hat keinen nachweislichen Einfluss auf das Hautkrebsrisiko

Vor allem in der dunklen Jahreszeit und bei ständigem Regen haben wir Lust auf Sonne. Am liebsten würden wir sofort in den Flieger steigen und bei sommerlichen Temperaturen am karibischen Sandstrand liegen. Das ist aber natürlich nicht möglich – eine günstige Alternative ist der Besuch im Solarium. Viele legen sich nur gelegentlich auf die Sonnenbank, um richtig zu entspannen, Wärme und Licht zu tanken und ein wenig Urlaubsfeeling zu bekommen. Andere möchten vor allem eines: braun werden. Gebräunte Haut gilt als Schönheitsideal. Dabei stellt sich jedoch immer wieder die Frage: Ist Solarium schädlich? Hautärzte warnen regelmäßig vor den Gefahren exzessiven Bräunens auf der Sonnenbank, Hautkrebs steht dabei an erster Stelle. Doch es gibt gute Nachrichten für alle Sonnen-Fans: Eine internationale Forschergruppe hat herausgefunden, dass maßvolles Bräunen im Solarium das Risiko für schwarzen Hautkrebs nicht erhöht.

Maßvolles Sonnen: Ist die Nutzung des Solariums gefährlich?

Das Forscherteam um den Homburger Hautspezialisten Prof. Dr. Jörg Reichrath (Leitender Oberarzt der dermatologischen Klinik am Universitätsklinikum Homburg) kam zu dem Ergebnis, dass der Besuch im Solarium das Krebsrisiko nicht erhöhe. An der Saarländer Universität untersuchten die Forscher mehrere Studien, u. a. der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie der Europäischen Union, nach denen Solarien für den sogenannten Schwarzen Hautkrebs verantwortlich seien. Diese Berichte basierten auf unzureichend belegten Daten, so Prof. Dr. Reichrath und seine Kollegen. Eine „maßvolle Solariumnutzung“ erhöhe nicht das Risiko, an Schwarzem Hautkrebs zu erkranken.

Wie oft du ins Solarium gehen kannst, hängt unter anderem auch davon ab, ob du zum Beispiel gerade erst drei Wochen lang im Strandurlaub in der Sonne gelegen hast. Zudem spielt eine wichtige Rolle, ob du ein sehr heller oder ein eher südländischer Hauttyp bist. Hier kannst du deinen Hauttyp online abschätzen und natürlich solltest dich im Sonnenstudio auf jeden Fall individuell beraten lassen.

Mythen

Mythen rund um die Sonnenbank: Was stimmt und was nicht?

Oft kann man lesen, dass die UV-Strahlung auf der Sonnenbank stärker sei als die des natürlichen Sonnenlichts – auch deshalb sei der Besuch im Solarium schädlich für die Haut. Die maximale UV-Intensität von Solarien ist jedoch gesetzlich beschränkt und darf nicht stärker als die der Sonne sein. Ein weiterer Mythos ist, dass im Solarium kein Vitamin D aufgebaut werden kann – falsch! Die UVB-Intensität auf modernen Sonnenbänken ist mit der der natürlichen Sonne vergleichbar. Deshalb kann nachgewiesenermaßen auch Vitamin D aufgebaut werden. Und der dritte Irrglaube: Die Bräune aus dem Solarium ist abwaschbar. Natürlich stimmt das nicht – deine Bräune ist, anders als bei Selbstbräuner, durch UV-Licht entstanden und hält deshalb ebenso dauerhaft wie natürliche Sonnenbräune.

Schluss mit dem Winterblues – gönn dir deine Sonnen-Dosis!

Du planst einen Mini-Erholungsurlaub auf der Sonnenbank? Wir haben dir einige Hinweise zusammengestellt, die du bei deinem Solariumbesuch beachten solltest:  

  1. Lasse dich vor deinem Sonnenbad im Sonnenstudio beraten, welche Bräunungsdauer für deinen Hauttyp geeignet ist.
  2. Lass deiner Haut Zeit, sich an die Sonne zu gewöhnen und steigere langsam die UV-Dosis nur langsam, um einen Sonnenbrand zu vermeiden.
  3. Du brauchst vorher keine Sonnenschutzcreme aufzutragen, denn die UV-Dosis im Solarium ist genau definiert.
  4. Trage unbedingt eine Schutzbrille, um deine Augen vor der UV-Strahlung zu schützen.
  5. Lege vorher Armbänder, Halsketten und Ringe ab, denn Metallschmuck kann sich erhitzen. Außerdem entstehen unschöne Bräunungsstreifen, die du bestimmt vermeiden möchtest.
  6. Nach dem erholsamen Sonnenbad im Solarium trägst du am besten eine Hautpflege auf, die deine Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt.